PowerFolder veröffentlicht Version 21.0

Rund neun Monate nach der Versionsnummer 20 ist bei PowerFolder die nächste runde Version erschienen. Und standen im letzten Monat bei PowerFolder 20.4 noch die iOS-Nutzer ganz besonders im Mittelpunkt, zieht nun in der Version 21.0 die PowerFolder-Android-App nach: Auch hier können ab sofort Dokumente mobil erstellt und editiert werden. Hinzu kommen Bugfixes und kleinere Verbesserungen für die Server-, Client- und die iOS-Version.

Monheim, 20.06.2024 – Sicherlich hatten die Nutzer der Android – PowerFolder-App im letzten Monat schon neidisch auf die Kollegen mit den iOS-Geräten geschielt, konnten die doch mit Erscheinen der damaligen Version 20.4 Dokumente, Spreadsheets und Präsentationen durch die Integration von ONLYOFFICE mobil unter iOS verfassen und bearbeiten – und das sogar gleichzeitig und gemeinsam mit anderen Nutzern. Das alles ist ab sofort auch unter Android möglich. Außerdem wurde dort das Problem gefixt, dass die Ordnerliste nach der Anmeldung auf manchen Geräten nicht geladen wurde.

Auch für iOS gab es diverse Bugfixes. So dürfen beispielsweise Ordner und Verzeichnisse am Anfang und Ende des Namens keine Leerzeichen enthalten, wird bei der Dokumentenbearbeitung das Wischen zur nächsten Datei verhindert und wurde ein Fehler beim Laden der Ordnerdateiliste vom PowerFolder Drive behoben.

Serverseitig schließlich sind unter anderem einige Security – Bugfixes und Verbesserungen hinzugekommen, wie beispielsweise die Drosselung der HTTP-Requests für einen erhöhten DDoS- Schutz. Weitere Maßnahmen betreffen die Wiederherstellung von Dokumenten und Ordnern, die Aktualisierung von Geräten und vieles mehr.

Nähere Details dazu, weitere Informationen sowie den Download dieser Version finden Sie in den Release Notes der einzelnen Komponenten:

Die Leserwahl zu den 10. IT-Awards der Vogel IT-Medien läuft!

Die sieben Insider-Portale BigData-Insider, CloudComputing-Insider, DataCenter-Insider, Dev-Insider, IP-Insider, Security-Insider und Storage-Insider der Vogel IT-Medien aus Augsburg bitten ihre Leserinnen und Leser seit April und noch bis Ende August zum zehnten Mal in Folge um die Wahl, ihrer favorisierten IT-Anbieter und -Hersteller. Am 17. Oktober 2024 werden die Gewinner der Leserwahl mit den begehrten „IT-Awards“ ausgezeichnet – live im Rahmen einer Gala in Augsburg.

Bis zum 31. August 2024 sind alle Leserinnen und Leser der Insider-Portale aufgerufen, innerhalb von jeweils sechs Kategorien pro Portal und aus insgesamt 420 von den Redaktionen vorgeschlagenen Unternehmen ihren bevorzugten IT-Anbieter zu wählen – oder selbst einen möglichen Preisträger zu nennen. Zur Wahl stehen Unternehmen, die sich in der jüngsten Vergangenheit durch herausragende Technologien, Produkte, Konzepte oder zukunftweisende Strategien hervorgetan haben – und PowerFolder ist wieder mit dabei!

Im Netzwerk-Themenbereich werden die CloudComputing-Insider Readers´ Choice Awards 2024 in Platin, Gold und Silber in folgenden Kategorien vergeben:

  • Cloud Access Security
  • Cloud Content Management
  • Cloud Management
  • Enterprise SaaS CRM
  • Enterprise SaaS ERP
  • Souveräne Cloud

In der Kategorie „Cloud Content Management“ ist PowerFolder auch in diesem Jahr wieder nominiert. Wir würden uns über Ihre Stimme freuen!

Hier geht es zur Umfrage und Stimmabgabe

PowerFolder Version 20.4 veröffentlicht

Ab sofort kann auf die neueste PowerFolder-Version 20.4 upgedatet werden. Das lohnt sich dieses Mal ganz besonders für die iOS-Nutzer, die Dokumente nun auch mobil editieren und erstellen können. Aber auch die Server- und die Android-Version der bewährten Content Collaboration Platform (CCP)  wurden mit einigen lohnenswerten neuen Features und Bugfixes bedacht.

Monheim, 16.04.2024 – Eines der Highlights der neuen PowerFolder-Version 20.4 ist sicherlich das neu geschaffene Feature, Dokumente, Spreadsheets und Präsentationen jetzt auch durch die Integration von ONLYOFFICE mobil unter iOS verfassen und bearbeiten zu können – und das sogar gleichzeitig und gemeinsam mit anderen Nutzern. Im Webportal kann die Folder-Liste nun in die beiden Kategorien „Eigene Ordner“ und „Ordner, die mit mir geteilt wurden“ sortiert werden.  Das sorgt – gerade bei größeren Listen – für mehr Übersicht und einen verbesserten Workflow. Apropos Ordner: Gemeinsame Nutzer von Ordnern werden jetzt automatisch per Mail informiert, wenn der Speicherplatz des Inhabers des Ordners erschöpft ist und so keine weiteren Uploads oder Bearbeitungen möglich sind.

Für die Android-Version gibt es in der Version 20.4 diverse Fixes. Die betreffen unter anderem das PDF-Preview/Web für Android 13 und 14, den SAML-Login, die Folder-Liste und die Darstellung neu geschaffener Folder in der App sowie die Android Token-Authentication.

Gearbeitet wurde schließlich unter anderem auch an der Suchfunktion, der CPU-Last während der Thumbnail-Generierung und der Account-Verwaltung.

Nähere Details dazu, weitere Informationen sowie den Download dieser Version finden Sie in den Release Notes der einzelnen Komponenten:

https://powerfolder.atlassian.net/wiki/spaces/PF/pages/301782/Server+Release+Notes

https://powerfolder.atlassian.net/wiki/spaces/PF/pages/302085/Desktop+Client+Release+Notes

https://powerfolder.atlassian.net/wiki/spaces/PF/pages/301714/Android+App+Release+Notes

https://powerfolder.atlassian.net/wiki/spaces/PF/pages/210305132/iOS+App+Release+Notes

PowerFolder: Cloud-Angebot für Schulen und Forschungseinrichtungen

PowerFolder, Entwickler der gleichnamigen bewährten On-Premise-EFSS/CCP-Software, bietet jetzt für Mitglieder des Deutschen Forschungsnetzes (DFN) eine Cloudlösung speziell für Hochschul- und Forschungseinrichtungen an. Die wird nahtlos an die vorhandene IT angebunden und extern in ISO-zertifizierten Rechenzentren in Deutschland gehostet.  

Monheim, 14.03.2024 – Das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ), das regionale Rechenzentrum Erlangen (RRZE) oder die drei großen bayerischen Hochschulen (TUM, LMU, FAU), aber auch das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) oder das Karlsruher Institut für Technologie (KIT): In den letzten fast 15 Jahren hat PowerFolder mit seiner vielfach bewährten On-Premise-Software zahllose Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit der leistungsstarken Content Collaboration Platform und File Sync & Share-Lösung versorgt. 2017 initiierte PowerFolder die „deutsche.hochschul.cloud“ (DHC) mit dem Ziel der Vernetzung der regionalen Hochschul-Clouddienste.

Nun geht PowerFolder einen Schritt weiter und bietet den Mitgliedern des Deutschen Forschungsnetzes (DFN) eine komplette Cloudlösung an, die nicht mehr im Rechenzentrum der Hochschule oder Forschungseinrichtung, sondern in einem ISO-zertifizierten Rechenzentrum in Deutschland gehostet wird. Das Angebot richtet sich sowohl an komplette Forschungseinrichtungen oder Hochschulen, aber auch an einzelne Institute, Studierende oder Mitarbeiter. Die können von überall auf ihre Dateien zugreifen und diese auch gemeinsam bearbeiten und teilen – auch mobil über die PowerFolder-App.

Dabei wird die PowerFolder Cloud nahtlos an das Single-Sign-On-System der bestehenden IT angebunden, auch haben die Admins der betreffenden Einrichtung den vollen administrativen Zugriff auf die Cloud. Bestehende On-Premise-Installationen können überdies automatisch und vollständig in die Cloud migriert werden. Auf Wunsch ist auch ein komplettes Offside-Backup aller Daten aus der Cloud in das eigene Rechenzentrum möglich. So profitieren die Mitglieder des DFN einerseits von den immensen Erfahrungen von PowerFolder in Bezug auf große Installationen im Bereich Forschung und Bildung, müssen sich aber andererseits nicht um die Wartung von Hard- und Software kümmern, was sowohl Kosten, besonders in den Zeiten von extremen Fachkräftemangel aber auch wertvolle Arbeitszeit spart.

Üblicherweise werden die Nutzer der Cloud mit einem Speicherplatz von 100 GB ausgestattet. Das aber kann auch individuell und flexibel zusammen mit der jeweiligen Einrichtung wunschgemäß konfiguriert werden. Auch ist es möglich, den Standort des ISO-27001-zertifizierten Rechenzentrums selbst zu bestimmen; zur Wahl stehen Nürnberg, Falkenhagen oder Hüllhorst, die von den Marktführern Hetzner bzw. Wortmann AG/TerraCloud betrieben werden. PowerFolder ist Träger des Siegels „IT Security Made in Germany“ des Bundesverband IT-Sicherheit und wird regelmäßig durch externe Penetration Tests und Security Audits geprüft.

Interessenten melden sich für mehr Informationen über das Kontaktformular auf der PowerFolder-Website oder telefonisch unter 02132-9792290.

PowerFolder Version 20 SP3 veröffentlicht

PowerFolder hat das dritte Servicepack zur Version 20 veröffentlicht. Besonders im Blick hatten die Entwickler dieses Mal – neben weiteren zahlreichen Verbesserungen und Bugfixes – die Mobile-Versionen, Security-Updates, Arbeiten an der User-Experience sowie Vereinfachungen für Reseller.

Monheim, 13.03.2024 – Die monatlichen Arbeiten an der bewährten Content Collaboration Platform (CCP) PowerFolder sind abgeschlossen. Um PowerFolder noch besser auch mobil nutzen zu können, haben die Entwickler die Android App weiter überarbeitet. So funktioniert das Teilen und das Hochladen von Dateien – auch von Files über Third-Party-Apps – wieder zuverlässig, auch gelegentliche Verbindungsprobleme wurden behoben. Verbessert wurde auch die Performance beim Login, während der Logout-Button nun immer in den Settings/Preferences sichtbar ist. Und schließlich kann der eigene Account ab sofort auch bequem aus der App heraus geschlossen werden.

Das gilt auch für die iOS-Version vom PowerFolder. Hier wurde zudem die Bearbeitung von PDFs auf eine neue Ebene gehoben. Eine Status Bar schließlich informiert die Nutzer jetzt beim Upload größerer Files über den Fortgang der Aktion.  

Reseller werden sich darüber freuen, dass das Anlegen von Nutzerkonten im Webportal vereinfacht wurde. Setzt ein Reseller das Passwort eines Kunden zurück, werden mit der Version 20.3 auch automatisch alle Geräte abgemeldet.

Und schließlich wurden unter anderem in den Desktop-Clients Sicherheitsverbesserungen beim Verbindungsaufbau eingeführt, wurde in PowerFolder-Server bei der Datenfreigabe über Links der Einstellungsdialog vereinfacht, wurden Korrekturen bei den deutschen Texten und E-Mails vorgenommen und File-Links auf Verzeichnisse und Dateien mit einem Umlaut gefixt. Außerdem ist die Dokumentenbearbeitung über WOPI nun auch für Textdateien möglich.

Weitere Informationen sowie den Download dieser Version finden Sie in den Release Notes der einzelnen Komponenten:

https://powerfolder.atlassian.net/wiki/spaces/PF/pages/301782/Server+Release+Notes

https://powerfolder.atlassian.net/wiki/spaces/PF/pages/2426634241/PowerFolder+Client+20+SP3

https://powerfolder.atlassian.net/wiki/spaces/PF/pages/2426634263/PowerFolder+Android+App+20+SP3

https://powerfolder.atlassian.net/wiki/spaces/PF/pages/2426601474/PowerFolder+iOS+App+20+SP3

PowerFolder wechselt nach Monheim

Mit Beginn des neuen Jahres hat PowerFolder, Entwickler der gleichnamigen bewährten Content Collaboration Platform (CCP), seine neuen Geschäftsräume in Monheim am Rhein bezogen. Nur knapp 30 Autominuten vom alten Standort in Meerbusch bei Düsseldorf entfernt, will man die vielen Vorteile des Spitzenreiters im Kommunal-Ranking des Instituts der deutschen Wirtschaft nutzen, um weiter gesund wachsen und PowerFolder stetig verbessern zu können.  

Monheim, 22.02.2024 – Seit Beginn des Jahres 2024 hat PowerFolder eine neue Adresse: Man verabschiedete sich aus Meerbusch im Speckgürtel von Düsseldorf und bezog rund 30 Kilometer rheinabwärts die neuen Räumlichkeiten in Monheim – in bester Lage an der Rheinpromenade. Monheim ist schon seit Jahren die Boomtown in NRW: Seit 2013 bereits schuldenfrei, investiert die 40.000-Einwohner-Stadt unter der Führung ihres Bürgermeisters Daniel Zimmermann – der bei seinem Amtsantritt 2009 mit gerade einmal 27 Jahren der jüngste Bürgermeister in Nordrhein-Westfalen war – bis heute kontinuierlich in den Ausbau ihrer Infrastruktur, aber auch in Familie und Kultur. Nach der massiven Senkung des Hebesatzes 2012 siedelten sich zahlreiche Unternehmen in Monheim an. Branchenriesen wie BASF und Bayer und ihre Mitarbeiter profitieren von der fast einhundertprozentigen Abdeckung mit schnellem Internet, aber auch von kostenlosen Kitas oder der ebenfalls kostenlosen Nutzung des lokalen Nahverkehrs. Ob stadtweit vollumfänglicher Glasfaserausbau und ebenso stadtweit verfügbares W-LAN, autonom fahrende Busse oder die Einführung eines digitalen Bürgerschaftskontos (Monheim-Pass): In Sachen Digitalisierung nimmt Monheim eine Vorreiterrolle in Deutschland ein. Deshalb – aber auch wegen seiner insgesamt ausgezeichneten wirtschaftlichen Bedingungen – landete Monheim 2023 im Kommunal-Ranking des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln auf Platz 1 der 396 Gemeinden in NRW.

PowerFolder-Gründer und CEO Christian Sprajc bekräftigt daher: „Monheim hat alles, was man sich als erfolgreiches Tech-Unternehmen wünschen kann: Eine moderne, innovative Verwaltung, einen extrem hohen Grad an Digitalisierung, steuerliche Vorteile und ein attraktives Umfeld für die Mitarbeiter und ihre Familien, günstig gelegen zwischen den Metropolen Düsseldorf und Köln. Innovativ, modern, digital und erfolgreich – das alles passt perfekt zu PowerFolder!“

PowerFolder Version 20.1 veröffentlicht

PowerFolder hat die Version 20 Service Pack 1 veröffentlicht. Der Fokus liegt hier besonders auf der Kompatibilität der PowerFolder App mit der neuesten Android-Version, auf der Schließung von Schwachstellen und  Verbesserungen innerhalb einer Föderation. Weitere Fixes und Überarbeitungen betreffen unter anderem die interne Textbearbeitung, die Anmeldesicherheit sowie kleinere Probleme bei Ordnern und Umlauten.

Ihr ganz besonderes Augenmerk richteten die Entwickler der bewährten Content Collaboration Platform (CCP) PowerFolder dieses Mal auf die Android-Version. Hier stand die vollständige Kompatibilität mit Android 13 und 14 im Vordergrund. Außerdem lassen sich nun wirklich alle Dateien und Android problemlos öffnen, auch das User-Interface wurde aufgefrischt. In der iOS-Version indes ging es in erster Linie um Sicherheitsfixes.

In der Server-Version 20.1 standen vor allem die Verbesserungen innerhalb einer Föderation im Mittelpunkt. Überarbeitet wurden hier unter anderem die Speichermigration und der Umgang mit Ordnern und Ordnerbesitzern. Die Registerkarte „Organisationsmitglieder“ zeigt jetzt auch verschiedene Konten mit demselben Namen richtig an. Verbessert wurde auch die Anmeldesicherheit mit unterschiedlichen Tokens: Was vorher nur auf einer Ebene möglich war, kann jetzt vom Server-Admin einzeln über Clients, Web und Apps konfiguriert werden. Außerdem wurde der interne Webserver Jetty auf die Version 9.4.23+ aktualisiert und das neue OnlyOffice 7.5 für die Nutzung innerhalb von PowerFolder frei gegeben.

Im PowerFolder Client schließlich wurden u.a. Sicherheitswarnungen und MacOS gefixt, Probleme mit Dokumenten, die einen Umlaut im Namen haben, sowie die ständige Neusynchronisierung von .eml-Daten behoben und die Kodierung von Umlauten bei der Synchronisierung mit dem veralteten Mac HFS+ (APFS)-Dateisystem korrigiert.

Weitere Informationen sowie den Download dieser Version finden Sie in den Release Notes der einzelnen Komponenten:

https://powerfolder.atlassian.net/wiki/spaces/PF/pages/301782/Server+Release+Notes

https://powerfolder.atlassian.net/wiki/spaces/PF/pages/302085/Desktop+Client+Release+Notes

https://powerfolder.atlassian.net/wiki/spaces/PF/pages/301714/Android+App+Release+Notes

https://powerfolder.atlassian.net/wiki/spaces/PF/pages/210305132/iOS+App+Release+Notes

Runde Sache: PowerFolder Version 20 setzt ganz auf die Sicherheit

PowerFolder verstärkt – angesichts der gerade in den letzten Monaten stark gestiegenen Bedrohungslage – mit seiner jetzt erschienenen Version 20 noch einmal massiv die Sicherheit seiner gleichnamigen bewährten Content Collaboration Platform (CCP). Dabei wurden derart viele Verbesserungen und Neuerungen implementiert, dass man gleich von der Vor-Version 19.2 auf die runde Versionsnummer 20 gesprungen ist. Performance und die föderierte Cloud sind weitere Themen dieses großen Updates.

Meerbusch, 25.09.2023 – Die Zahl der Hackerangriffe ist in Deutschland im letzten Jahr um 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen, die finanziellen Auswirkungen sind  (wieder einmal) enorm: Auf 206 Milliarden Euro beläuft sich der Schaden für die deutsche Wirtschaft durch analoge und digitale Angriffe; das ist fast doppelt so viel wie noch in den Jahren 2018/2019. Drei Viertel der vom Digitalverband Bitkom befragten gut 1.000 Unternehmen waren in den letzten 12 Monaten vom Diebstahl sensibler Daten betroffen. Und auch die Cloudanbieter geraten mehr und mehr ins Fadenkreuz der Hacker, wie einige prominente Fälle in der jüngsten Vergangenheit beweisen. So hat sich dort die Zahl der Angriffe verdreifacht, die Cloud Exploits haben sich mit einem Anstieg von 95% fast verdoppelt,  wie der Cloud Risk Report 2023 berichtet. „Die Cloud ist das neue Schlachtfeld für Angreifer“, heißt es aus Kreisen von Sicherheitsexperten.

PowerFolder reagiert mit der Version 20

In der aktuellen Version 20 wurden, zusätzlich zu den ohnehin schon bestehenden umfangreichen Sicherheitstechniken, die eingesetzt werden, um Angriffe und Schwachstellen zu bekämpfen, zwei weitere Sicherheitsrahmenwerke implementiert, die Cross-Side-Scripting (CSS) und Fehler bei der Autorisierung verhindern – zwei der häufigsten Sicherheitslücken, die von Angreifern ausgenutzt werden können. Zu dem umfassenden Schutz gegen die OWASP Top-10-Sicherheitslücken in PowerFolder 20 gehören unter anderem:

  • Zusätzliche strenge Eingabevalidierungen und parametrisierte Abfragen, um das Risiko von Injektionsangriffen zu verringern
  • Die Integration erweiterter Authentifizierungsmechanismen
  • Die Verfeinerung detaillierter Zugriffskontrollen und Erweiterung der rollenbasierten Zugriffskontrolle
  • Härtung der Standardkonfiguration der Software
  • Systematische Implementierung der Ausgabekodierung, um XSS-Angriffe zu verhindern
  • Verwendung von sichereren Deserialisierungsverfahren
  • Einrichtung von Echtzeit- Überwachungswarnungen, um verdächtige Muster zu erkennen und schnelle Maßnahmen gegen potenzielle Bedrohungen sicherzustellen
  • Nutzung starker Verschlüsselungsalgorithmen für Daten während der Übertragung

PowerFolder CEO Christian Sprajc bekräftigt: ”Diese Version unterstreicht unser Engagement, unseren Benutzern eine sichere und robuste Softwarelösung bereitzustellen. Ich empfehle allen PowerFolder-Nutzern, das Upgrade auf die Version 20 zu installieren.“

Neben den zahlreichen neuen Sicherheitsfeatures hat das PowerFolder-Entwicklerteam unter anderem auch die Performance weiter optimiert, sich um Verbesserungen und Bugfixes im Föderationsbetrieb gekümmert und das Startproblem des Windows-Clients behoben.

Die vollständige Liste sowie der Download der Version 20:

https://powerfolder.atlassian.net/wiki/spaces/PF/pages/2305327205/PowerFolder+Server+20+FINAL

https://powerfolder.atlassian.net/wiki/spaces/PF/pages/302085/Desktop+Client+Release+Notes

PowerFolder stellt neues Cloud-Partnerprogramm vor

Im September 2022 hatte PowerFolder, Entwickler der gleichnamigen bewährten Content Collaboration Platform (CCP), die ebenfalls von PowerFolder entwickelte File Sync & Share-Lösung TERRA Drive von der Wortmann AG übernommen und zum PowerFolder Drive umfirmiert.  Im Zuge der Übernahme und der damit verbundenen Neuordnung präsentiert PowerFolder nun ein attraktives neues Partnerprogramm.

Meerbusch, 27.06.2023 – Das PowerFolder Drive ist eine Unternehmens-orientierte FileSync & Share-Lösung aus Deutschland. Entwickelt wurde sie von PowerFolder, eine der führenden Cloudlösungen in Deutschland für Geschäftskunden, Bildung und Forschung, mit ca. 4 Mio. Nutzern sowie mit Tausenden von nationalen und internationalen Kunden. Durch PowerFolder Drive, der multi-mandantenfähigen Cloud von PowerFolder, können Vertriebspartner unkompliziert und schnell ihre Kunden in die Cloud bringen. Dabei setzt PowerFolder voll und ganz auf ein gemeinschaftliches Wachstum zusammen mit den Partnern und bietet allen Interessierten die Möglichkeit, in eine lukrative Partnerschaft mit einzusteigen.

PowerFolder-Partner profitieren zum einen von den kostengünstigen Einkaufspreisen und den attraktiven neuen Rabattstaffeln, zum anderen auch von der einfachen Wartbarkeit und Verwaltung der Cloud sowie der praxisnahen großen Übersicht über die eigenen Endkunden, die die Betreuung zum Kinderspiel macht. Und sollte es dennoch einmal zu Problemen kommen, so steht das PowerFolder-Drive-Team den Partnern jederzeit hilfreich zur Seite und beantwortet in kostenlosen Beratungsgesprächen alle Fragen zu Preisen, technischen Szenarien und Vertriebsmöglichkeiten.

Das Basis-Partnerpaket inklusive einem Terabyte Speicher für den internen Gebrauch ist übrigens bis mindestens Ende 2023 kostenlos; für Vertriebspartner, die PowerFolder Drive-Endkunden betreuen, sogar dauerhaft.

Hier registrieren und vom Partnerprogramm profitieren

Hier für den Partner-Newsletter registrieren

PowerFolder Version 19.0 mit ChatGPT im Dokumenten-Editor

Die bewährte  Content Collaboration Platform (CCP) PowerFolder feiert ihren runden 19. Versions-Geburtstag und beschenkt ihre Nutzer aus diesem Anlass mit neuen Features sowie weiteren Verbesserungen und kleineren Bugfixes. Mit dabei ist zum Beispiel die Integration von ChatGPT in den Dokumenten-Editor von PowerFolder.

 Meerbusch, 03.05.2023 – Größte Neuerung in der Version 19.0 ist ohne Frage ChatGPT, der aktuell gefeierte Chatbot von OpenAI, den PowerFolder ab sofort als PlugIn im Rahmen der integrierten Dokumentenbearbeitung anbietet. Den können PowerFolder-Nutzer nun als „Wingman“ bei allen Textarbeiten einsetzen, der bei der Erstellung oder der Verfeinerung hilft, Hintergründe recherchiert, Übersetzungen anfertigt oder Sachverhalte verständlich erklärt. Ob Marketing-Materialien, Forschungsberichte oder Semesterarbeiten, ob Geschäftspläne, Verträge oder Spreadsheets: ChatGPT schafft bei all dem zusammen mit PowerFolder in kürzester Zeit eine profunde, professionelle Basis. Damit baut PowerFolder – nach der Multifaktor-Authentisierung, die jetzt noch einmal verbessert wurde, und der Aktualisierung des Thunderbird-Add-Ons in der Vorgängerversion 18.3 – seine Liste schwergewichtiger Features weiter aus.

Aber auch sonst hat die Version 19.0 einiges zu bieten: So wurde die Performance beim Laden großer Folder-Listen optimiert, zeigt der Link-QR-Code von Verzeichnissen statt eines ZIP-Downloads jetzt das File-Listing an, wird ONLYOFFICE Docs™ EE v7.3.3 nun unterstützt, werden Datei-Metadaten nach einer Namensänderung aktualisiert und vieles mehr.

Und auch einige Bugfixes sind in der Version 19.0 enthalten: Doppelte Ordnernamen bei der Eingabe von Leerzeichen am Ende des Namens gehören zum Beispiel ebenso der Vergangenheit wie das (versehentliche) Löschen von Dateien, die in der Dokumentenbearbeitung geöffnet oder gesperrt sind oder das Erscheinen bereits gelöschter Dateien, nachdem ein Gerät mehr als drei Monate offline war.

Der PowerFolder-Client schließlich unterstützt nun unter anderem auch M1- und M2-Chips mit macOS sowie als Add-on die neueste Version von Thunderbird.

Weitere Informationen sowie den Download dieser Version finden Sie in den Release Notes der einzelnen Komponenten:

https://powerfolder.atlassian.net/wiki/spaces/PF/pages/301782/Server+Release+Notes https://powerfolder.atlassian.net/wiki/spaces/PF/pages/302085/Desktop+Client+Release+Notes

Go to Top