PowerFolder verschlüsselt Daten zukünftig mit Cryptomator

(Düsseldorf, 02.02.2017) Die Düsseldorfer dal33t GmbH integriert die deutsche Verschlüsselungs-Software „Cryptomator“ in ihre bewährte Sync&Share-Lösung PowerFolder. Durch die neue „Ende-zu-Ende“-Verschlüsselung wird PowerFolder damit noch sicherer werden. 

Düsseldorf, 02.Februar 2017 – Die Düsseldorfer dal33t GmbH hat mit der Bonner Firma Skymatic eine Kooperation vereinbart: Die von Skymatic entwickelte Verschlüsselungs-Software Cryptomator wird sukzessive in die Sync&Share-Lösung PowerFolder integriert werden. So wird die Sicherheit der Daten in PowerFolder noch weiter verbessert, ohne dass sich der Aufwand für den Anwender erhöht oder Fachwissen von ihm gefordert wird. Bis spätestens Ende 2017 soll dann das Ziel einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aller Daten erreicht sein. Das neue Feature wird seitens PowerFolder optional für alle PowerFolder-Plattformen – also Windows, Mac, Linux, Android und iOS – und für Server/Client angeboten werden.

Die perfekte Balance von Security und Usability

Schon jetzt werden die Daten auf den PowerFolder-Servern mit Cryptomator verschlüsselt. Zudem können Anwender Cryptomator aktuell auch bereits in Eigenregie für die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ihrer Daten über PowerFolder einsetzen, indem sie selbst Tresore anlegen und ein Passwort vergeben. Ziel der Zusammenarbeit ist es, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit Cryptomator bis Ende des Jahres als integrierten Bestandteil von PowerFolder anzubieten und so den Aufwand für die User zu minimieren. PowerFolder-Nutzer müssen dann nur noch per Mausklick festlegen, welche Ordner sie verschlüsseln wollen – die perfekte Balance von Security und Usability, Sicherheit und Komfort schließen sich nicht aus.

Neu angelegte Ordner können dann entweder als „streng geheim“ eingestuft werden – etwa, wenn es um Daten geht, bei deren Verlust große finanzielle Schäden oder gar existenzielle Gefahren drohen. In dem Fall werden die Inhalte auf dem Rechner des Nutzers automatisch „Ende-zu-Ende“ verschlüsselt und erst beim Empfänger entschlüsselt. Verschlüsselung und Entschlüsselung erfolgen transparent, das heißt: Von der Kryptierung selbst bekommt der Nutzer gar nichts mit, die verschlüsselten Daten sind weiterhin gewohnt les- und nutzbar.

Ordner mit weniger sensiblen Daten dagegen werden in der Kategorie „Standard-Sicherheit“ eingestuft. Dann werden die Daten zwar immer noch sicher verschlüsselt übertragen und gespeichert, aber nicht mehr „Ende-zu-Ende“. Für bereits bestehende Ordner wird eine Migration angeboten werden.

Über Cryptomator

Cryptomator ist eine benutzerfreundliche, für die Cloud optimierte Verschlüsselungssoftware. 2016 wurde sie mit dem CeBIT Innovation Award für Usable Security and Privacy ausgezeichnet.

Cryptomator verschlüsselt Dateninhalte mit AES-CTR und HMAC-SHA256 und Dateinamen mit AES-SIV, jeweils mit Schlüssellängen von 256 Bit. Eine hohe Brute-Force Resistenz wird durch den Einsatz von SCrypt gewährleistet. Es ist eine freie, quelloffene (Open Source) Software, lizenziert unter der MIT / X Consortium und AGPL Lizenz. Der Quelltext ist auf GitHub bereitgestellt, so dass Anwender die Sicherheit und die Korrektheit von Cryptomator überprüfen können. Eventuelle „Backdoors“ – wie sie in letzter Zeit immer wieder von staatlichen Stellen gefordert werden, um Zugriff auf die sensiblen Nutzerdaten zu bekommen – sind damit ausgeschlossen.

2017-07-03T16:01:07+00:00By |Blog|0 Kommentare