Universität Rostock demnächst mit PowerFolder

Willkommen „MeckPomm“: Auch die Universität Rostock demnächst mit PowerFolder

Eine der ältesten Hochschulen Deutschlands, die Universität Rostock, wird mit ihrer  „Uni Rostock BOX“ zum Wintersemester 2016/2017 Teil der größten deutschen   Hochschul-Cloud „bwSync&Share“. Auch dort wird damit dann  – wie an über 100 anderen Hochschulen aus mittlerweile fünf Bundesländern – PowerFolder zum Einsatz kommen. 

Düsseldorf/Rostock. Die Universität Rostock wird unter ihrem Namen „Uni Rostock BOX“ Teil der größten deutschen Hochschul-Cloud, der „bwSync&Share“.  Die Einbindung erfolgt über das Deutsche Forschungsnetz (DFN), das Hosting übernimmt das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das den Speicherdienst in Zusammenarbeit mit PowerFolder aus Meerbusch bei Düsseldorf entwickelt hat. Damit können dann auch die rund 15.000 Studierenden und 5.000 Mitarbeiter der größten Stadt in Mecklenburg-Vorpommern mit der bewährten PowerFolder-Software arbeiten, die bei „bwSync&Share“ zum Einsatz kommt. Rostock ist die erste Universität, die den Dienst am KIT über die DFN-Cloud nutzen kann. Für die Nutzer in Rostock wird es aber keine umständliche Umgewöhnung geben: Die Nutzeranmeldung erfolgt weiterhin über die eigene Nutzerkennung der Uni Rostock, die technisch über SAML/Shibboleth realisiert wird. Nach Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt ist Mecklenburg Vorpommern das fünfte Bundesland, in dem Hochschulen auf PowerFolder setzen.

Die Studierenden und Mitarbeiter können mit PowerFolder Dokumente wie Hausarbeiten, Forschungsergebnisse oder andere wichtige Daten in einer deutschen Cloud speichern, bearbeiten, mit anderen teilen und sogar kommentieren und erhalten zudem 25 GB an kostenlosem Speicherplatz in der Cloud. Die Dokumente sind automatisch immer auf dem neuesten Stand und können sowohl auf dem eigenen PC als auch auf mobilen Endgeräten wie Notebooks, Tablets oder Smartphones abgerufen werden. Besonders bei sensiblen wissenschaftlichen Dokumenten hat dabei der Datenschutz höchste Priorität. Weitere interessierte Hochschulen können über die DFN-Cloud ebenfalls teilnehmen.

Über die Universität Rostock

Die Universität Rostock wurde 1419 gegründet und ist damit eine der ältesten Hochschulen in Deutschland. Derzeit gibt es dort mehr als 100 verschiedene Studiengänge, darunter 38 Bachelorprogramme, 53 Master-Studiengänge und Lehramtsstudiengänge für die Schultypen Grundschule, Regionale Schule, Gymnasium, Berufliche Schule und Lehramt für Sonderpädagogik. Sie beherbergt rund 14.000 Studierende und 5.000 Mitarbeiter in Universität und Universitätsklinikum. 2007 wurde in Rostock die erste interdisziplinäre Fakultät in der deutschen Hochschullandschaft geschaffen. Sie dient als Schnittstelle für die gemeinsame Forschung und Lehre von Wissenschaftlern aller Fakultäten.  Bekannte Alumni der Universität Rostock sind unter anderem Tycho Brahe (1546-1601, Astronom), Heinrich Schliemann (1822-1890, Archäologe), Uwe Johnson (1934-1984, Schriftsteller), Hans Apel (1932-2011, Politiker) und Joachim Gauck (1940, Deutscher Bundespräsident).

 

Über PowerFolder

Das deutsche Unternehmen Dal33t  mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf entwickelt und vertreibt seit 2007 unter dem Markennamen Powerfolder erfolgreich Datei Sync- &Share-Lösungen. Das Angebot umfasst sowohl öffentliche  aber auch integrierte  Private Cloud- Lösungen (EFSS) als individualisierte On-Premise-Dienste.  Über zwei Millionen User weltweit, die meisten der deutschen Hochschulen und tausende Unternehmen  nutzen  PowerFolder.  PowerFolder-Nutzer können von überall auf ihre Dateien zugreifen und diese auch gemeinsam bearbeiten und teilen – auch mobil über die PowerFolder-App. Sicherheit hat dabei absolute Priorität: Die Daten werden stets verschlüsselt und nach deutschen Datenschutzbestimmungen auf deutschen Servern gespeichert.  PowerFolder wird vom Bundesministerium für Wirtschaft gefördert und ist Träger des Siegels „IT Security Made in Germany“.

2017-07-03T16:01:08+00:00By |Blog|0 Kommentare