About MSteinwachs

This author has not yet filled in any details.
So far MSteinwachs has created 143 blog entries.

Wartungsarbeiten

Aufgrund von Wartungsarbeiten zur weiteren Verbesserung der Performance kann es bei der Erreichbarkeit der PowerFolder-Cloud von heute Abend, 18:00 Uhr (17.9.) bis morgen früh, 7:00 Uhr (18.9.) zu gelegentlichen Einschränkungen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

PowerFolder jetzt mit AuthPoint-Integration

Mit WatchGuard AuthPoint ermöglicht PowerFolder die Integration einer effizienten cloudbasierten Multifaktor-Authentifizierungslösung. Damit ist die bewährte Cloud- und File Sync&Share-Lösung aus Düsseldorf – in einer Zeit, wo externe Angriffe auf Cloud-Services Corona/Home-Office bedingt massiv gestiegen sind – noch einmal ein Stück sicherer geworden.   

Düsseldorf, 03.09.2020 – Laut einer Studie von McAfee ist die Cloudnutzung in Unternehmen aufgrund der Verlagerung des Arbeitslebens in das Homeoffice in den ersten vier Monaten dieses Jahres um 50 Prozent gestiegen. Gleichzeitig hat sich auch die Anzahl abnormaler Login-Versuche in Cloud-Services verdreifacht, die Zahl der externen Angriffe auf Cloud-Services stieg sogar um das Siebenfache; da versuchen Cyberkriminelle, die stark nachgefragte Nutzung der Clouds für ihre eigenen Zwecke zu missbrauchen.

PowerFolder-Gründer und CEO Christian Sprajc erklärt: „Mit der Verschlüsselung der Daten in unserer Cloud und ihrer Speicherung auf ISO-27001-zertifizierten Servern in Deutschland sorgen wir von unserer Seite aus für größtmögliche Sicherheit. Die weitaus überwiegende Mehrzahl von Datenpannen und -verlusten ist jedoch auf einen allzu nachlässigen Umgang mit den Zugangsdaten zur Cloud zurückzuführen. Hier bieten wir ab sofort durch die Implementierung einer optionalen Anbindungsmöglichkeit an die cloudbasierte Multifaktor-Authentifizierungslösung (MFA) AuthPoint von WatchGuard Technologies die Gelegenheit, auch den Zugang zur PowerFolder-Cloud effizient abzusichern“

AuthPoint ist besonders auf die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Unternehmen zugeschnitten, da die Authentifizierungslösung dank ihres cloudbasierten Ansatzes einfach zu implementieren und enorm skalierbar ist. Zudem kann der Service, der über eine eigene App verwaltet wird, von jedem Standort aus ohne teure Hardwarekomponenten bereitgestellt und verwaltet werden. AuthPoint kann auch mit einer PowerFolder On-Premise-Installation kombiniert werden.

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung der Integration von AuthPoint in PowerFolder finden Sie hier.

Weitere Informationen zu AuthPoint

PowerFolder Version 15.5 mit neuen Features erschienen

Das PowerFolder-Entwicklerteam hat auch den 28. Sprint erfolgreich abgeschlossen und Version 15.5 der bewährten Content Collaboration Platform (CCP) und File Sync & Share-Lösung (EFSS) veröffentlicht. Das Hauptaugenmerk der Entwickler lag dieses Mal im Serverbereich auf Verbesserungen in der Konten-/Nutzerverwaltung und auf dem Datenhandling/Upload; außerdem wurden einige neue Features installiert, von denen auch die iOS-App profitiert.  

Düsseldorf, 31.08.2020 – Das Home-Office erprobte PowerFolder-Entwicklerteam bleibt auch in diesen schwierigen Zeiten in seinem monatlichen Release-Rhythmus und hat jetzt im 28.Sprint – wie ein Arbeitsabschnitt zur  Implementierung neuer Produktfunktionalitäten ja auch genannt wird – die Version 15.5 veröffentlicht. Dabei fallen im Serverbereich zwei neue Features besonders auf: Zum einen ermöglicht der integrierte Dateibrowser für Datei-Links jetzt – abhängig von den Berechtigungen – auch das Herunterladen einzelner Elemente aus einem Datei-Link, zum anderen wurde die Landingpage für Upload-Formulare – z.B. zur digitalen Abgabe von Prüfungsergebnissen oder Bewerbungsunterlagen – weiter verbessert; diese ist jetzt noch benutzerfreundlicher und enthält nun auch eine Option zur Anpassung der E-Mail-Benachrichtigungen. Ein weiteres neues Feature, das den automatischen Upload von Fotos ermöglicht, findet sich in der iOS-App. Das Feature wurde bereits eingebaut, befindet sich aber noch in der Erprobungs-Phase. Details dazu finden Sie hier.

Zahlreiche Verbesserungen und kleinere Bugfixes finden sich im Bereich Konten-/Nutzerverwaltung. So wird beispielsweise nun die Erstellung sogenannter „Zombie-Konten“ vermieden, die aus Multi-Einladungen resultieren, führt das Erstellen eines neuen Kontos mit dem Benutzernamen eines bestehenden Kontos nicht mehr zum Verlust von Rechten und Ordnern und wurde die Multi-Inivitation über den Plus-/Add-Button gefixt.

Weitere Änderungen betreffen den Upload und das Datei-/Verzeichnishandling – wie die erwähnten Verbesserungen in der Upload-Form, die Unterstützung der Umbenennung von Ordnern der obersten Ebene über WebDAV oder dem Support von File-Listings für Verzeichnisse oder Ordner in File Links. Zudem haben Folder-Admins die Möglichkeit, Ordner zu verlassen und zu löschen.

Im PowerFolder-Client wurden die sporadisch auftretenden vollständigen Neu-Downloads bei schreibgeschützten Ordnern korrigiert; außerdem ist der Start über die Windows-Login-Option nun nach dem Update standardmäßig aktiviert. In der iOS-App schließlich schließt die Save-Funktion im Account automatisch den Dialog. 

Weitere Informationen sowie den Download dieser Version finden Sie in den Release Notes der einzelnen Komponenten:

https://powerfolder.atlassian.net/wiki/spaces/PF/pages/740950051/PowerFolder+Server+15+SP5

https://powerfolder.atlassian.net/wiki/spaces/PF/pages/742260737/PowerFolder+Client+15+SP5

https://powerfolder.atlassian.net/wiki/spaces/PF/pages/745635841/PowerFolder+iOS+App+15+SP5

Ein abschließender Hinweis: PowerFolder Version 15 ist kompatibel zu Version 14 und Version 11. Ein Mischbetrieb von Server, Clients und Apps ist möglich.

Am 14.7. Arbeiten an ONLYOFFICE

Aufgrund technischer Erweiterungen und routinemäßiger Wartungsarbeiten wird der in PowerFolder integrierte ONLYOFFICE-Service am morgigen Dienstag, den 14.7. nicht zur Verfügung stehen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

PowerFolder gibt Version 15.4 frei

Das gewohnt emsige PowerFolder-Entwicklerteam hat die Version 15.4 der bewährten  Content Collaboration Platform (CCP) und File Sync & Share-Lösung (EFSS) in die Freiheit entlassen. Neben den üblichen kleineren Bugfixes gab es im Rahmen des 26. Sprints Verbesserungen in den Bereichen Föderation, User Experience und Performance. Auch die iOS-App wurde dieses Mal bedacht.

Düsseldorf, 29.06.2020 –  Das PowerFolder-Entwicklerteam hat seine gewohnte monatliche Schlagzahl beibehalten und am Ende des 26. Sprints – wie ein Arbeitsabschnitt zur  Implementierung neuer Produktfunktionalitäten ja auch genannt wird – das Service Pack 4 der Version 15 veröffentlicht. Einer der Schwerpunkte der Server-Version 15.4 liegt erneut auf Verbesserungen der föderativen Aspekte. So wurden zum Beispiel Zugriffsprobleme auf geteilte Ordner nach einer Zusammenführung von Konten in der Föderation gelöst, wurden die Timeouts für die Account-Discovery zwischen föderativen Systemen von 5 auf 60 Sekunden vergrößert, werden jetzt die Absender bzw. die Besitzer bei Einladungen in föderative Ordner angezeigt, wurde die Möglichkeit geschaffen, einen föderierten Dienst zu löschen, falls Proxy-Accounts vorhanden sind und noch einiges mehr.

Die Admins dürften sich über Logging-Verbesserungen bei der Fehlersuche und zusätzliche Language-Tabs im User-Edit-Window ebenso freuen wie über die neuen

HTML-Editoren für Login, Registrierung und Willkommensnachricht oder die Anbindung externer Speicherpfade über das Admin-Web. Für eine bessere Performance schließlich sorgt die überarbeitete Load-Balancing von bereits gemounteten und neuen Ordnern auf den Servern im Cluster.

Gefixt wurde unter anderem das Problem, dass Ordner im Web gelegentlich für kurze Zeit keinen Inhalt angezeigt hatten oder die Suche nach Accounts, die hin und wieder zu falschen Ergebnissen führte.

In der Clientversion gab es einige Fixes für den MacOS-Client, bei dem nun der PowerFolder-Client auch Dark Mode-kompatibel ist. Und auch der Windows-Client wurde bedacht: Hier gab es MSI-Installer Verbesserungen für verschiedene Softwareverteiler-Tools.

In der PowerFolder iOS-App schließlich wurden der Datei-Upload und gelegentliche  Synchronisierungsprobleme nach der Bearbeitung von Dateien überarbeitet; beides funktioniert nun wieder einwandfrei.

Weitere Informationen sowie den Download dieser Version finden Sie in den Release Notes der einzelnen Komponenten:

Ein abschließender Hinweis: PowerFolder Version 15 ist kompatibel zu Version 14 und Version 11. Ein Mischbetrieb von Server, Clients und Apps ist möglich.

Wartungsarbeiten

Aufgrund von Wartungsarbeiten kann es bei der Erreichbarkeit der PowerFolder-Cloud aktuell zu gelegentlichen Einschränkungen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

PowerFolder veröffentlicht Version 15 SP3

Mit dem erfolgreichen Abschluss des 25. Sprints veröffentlicht  PowerFolder das Service Pack 3 seiner Version 15. Am Ende des Sprints standen stolze 35 Verbesserungen und kleinere Bugfixes. Neben der weiteren Steigerung der Performance waren die Stärkung der User Experience und der Föderation sowie Erleichterungen für die Admins Gegenstand des Jubiläum-Sprints.

Düsseldorf, 25.05.2020 – Bereits die letzte Version – PowerFolder 15 SP2 – stand ganz im Zeichen weitreichender Verbesserungen von Performance und Stabilität, um der Corona bedingten stark erhöhten Nutzung der PowerFolder-Dienste Rechnung zu tragen. Dieser Weg wurde jetzt noch ein wenig weiter verfolgt; so konnte  beispielsweise die Zahl der SQL-Abfragen pro Sekunde drastisch vermindert werden, was im Ergebnis dann für einen Performance-Gewinn von bis zu 80 Prozent sorgt. Optimiert wurden auch die Datenbank bezüglich des Desktop-Clients, die Sichtbarkeit leerer Verzeichnisse in Multi-Storage-Clustern und die LDAP-Konfiguration.

Überhaupt wurde dem „Lightweight Directory Access Protocol“ (LADP) dieses Mal viel Aufmerksamkeit zuteil. So wurde nicht nur die Konfiguration optimiert, sondern auch die Synchronisierung der LDAP-Kontodaten bei Einladung und Anmeldung verbessert; zudem werden ab sofort die E-Mail-Einladungen eines LDAP-Kontos zuverlässig gelöscht, wenn das betreffende Konto entfernt wurde. Behoben wurde schließlich auch ein Bug, der in einigen wenigen Fällen dafür sorgte, dass der Client jeweils nach zehn Sekunden über LDAP wieder neu startete.

Auch für die Benutzerfreundlichkeit und das Handling wurde einiges getan. CSV und TXT-Files lassen sich jetzt problemlos mit ONLYOFFICE erstellen bzw. öffnen, Web-Search unterstützt nun auch die Suche nach IDs und Files in den News können angeklickt und heruntergeladen werden. Behoben wurde auch das Problem, dass Verzeichnisse und Accounts, die Zahlen im Filenamen hatten (bzw. bei Nutzernamen nur aus Zahlen bestanden), bisher über die Suche nicht  gefunden werden konnten; auch geht die Ordnernavigation nach einem Browser-Refresh jetzt nicht mehr verloren.  

Erwähnenswert im Bereich „Gruppen und Organisationen“ ist, dass Gruppen nun auch über den Share-Dialog eingeladen werden können, die Save-Funktionen im Group- und Org-Editor jetzt so lange blockiert ist, bis alle Tabs geladen sind oder dass Gruppen, die /von Mitgliedern geschaffen werden, mit der Version 15.3 automatisch der Organisation zugeordnet werden.

Admins schließlich freuen sich sicherlich über die Verbesserung des API-Calls (Accounts.getALL API), der nun auch mit mehr als 1.000 Accounts zuverlässig funktioniert, über Verbesserungen im Föderations-Setup oder über das Server-Upgrade auf openJDK 14.

Weitere Informationen sowie den Download dieser Version finden Sie in den Release Notes der einzelnen Komponenten:

Ein abschließender Hinweis: PowerFolder Version 15 ist kompatibel zu Version 14 und Version 11. Ein Mischbetrieb von Server, Clients und Apps ist möglich.

PowerFolder Version 15 SP2 erschienen

Das PowerFolder-Entwicklerteam hat auch den 24. Sprint erfolgreich beendet und die Version 15 SP2 der bewährten Content Collaboration Platform (CCP) veröffentlicht. Die Arbeiten an dieser Version standen ganz unter dem Eindruck der wachsenden Corona-Pandemie und der damit einhergehenden stark erhöhten Nutzung vieler PowerFolder Cloud Dienste.

Düsseldorf, 20.04.2020 – Seit Beginn der Corona-Krise haben fast alle Unternehmen ihre Mitarbeiter – soweit irgend möglich – ins Home Office geschickt. Dadurch werden Clouddienste erheblich stärker genutzt und nachgefragt; von Wachstumsraten bis zu 700 Prozent ist die Rede. PowerFolder hat schnell und flexibel darauf reagiert und den ursprünglich geplanten Fokus des 24. Sprints – wie ein Arbeitsabschnitt zur  Implementierung neuer Produktfunktionalitäten ja auch genannt wird – zugunsten weitreichender Verbesserungen der Performance und Stabilität verschoben. Damit wird gewährleistet, dass PowerFolder auch in den Zeiten stark gestiegener Auslastung gewohnt zuverlässig und stabil läuft.

 So wurde zum Beispiel die SQL-Belastung bei periodischen Kontenüberprüfungen und Quota-Berechnungen sowie die Widerstandsfähigkeit gegenüber Ausfallzeiten von anderen Services in der Föderation während einer Einladung reduziert, die Sortierung von Dateien in Ordnern und die Startzeit im LB-Cluster (durch den Einbau eines Replikators, der die Duplizierung der Ordner überwacht) verbessert und die Erstellung doppelter Ordner im LB-Setup vermieden. Vermieden werden jetzt auch – um das System zu entlasten – die mehrfache Benachrichtigung durch das Upload-Formular nach Hochladen von Daten, doppelte Einladungen in DB durch die Kontozusammenführungs-API und das Versenden von Willkommen-Mails an Shibboleth-Benutzer, die nun über Organisationsdomänen automatisch erkannt werden.

Gefixt wurde ein Bug, der die Anmeldung im Web mit dem Internet Explorer 11 verhinderte; ein gänzlich neues Feature dagegen ist schließlich, dass PowerFolder Server nun auch das Authentifizierungstool „WatchGuard Auth Point“ unterstützt.

Weitere Informationen sowie den Download dieser Version finden Sie in den Release Notes der einzelnen Komponenten:

Ein abschließender Hinweis: PowerFolder Version 15 ist kompatibel zu Version 14 und Version 11. Ein Mischbetrieb von Server, Clients und Apps ist möglich.

Wir optimieren weiter unser System!

Aufgrund eines Upgrades auf noch leistungsstärkere Hardware zur weiteren Optimierung der Performance unserer PowerFolder-Cloud kann deren Erreichbarkeit bis Donnerstagmittag (16.4.) beeinträchtigt sein. Wir bemühen uns, die Arbeiten so schnell wie möglich abzuschließen und bitten, eventuelle Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Corona-Hilfe: PowerFolder bietet seine Cloud kostenlos an

Seit nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie immer mehr Unternehmen ihre Mitarbeiter ins Home Office geschickt haben, ist die Nachfrage nach Cloud-Diensten sprunghaft angestiegen. Der deutsche Cloudspezialist PowerFolder aus Düsseldorf will helfen und bietet einige seiner PowerFolder-Cloud-Produkte daher für die nächsten sechs Monate kostenlos an.

Düsseldorf, 01.04.2020 – Die „PowerFolder Cloud“ mit maximal 20 Nutzern (mit je 50 GB Speicher pro Nutzer) oder das Paket „Enterprise On-Premise“ – in dem PowerFolder vom Unternehmen auf eigenen Servern gehostet wird – mit einer unbegrenzten Zahl von Nutzern für das nächste halbe Jahr kostenlos einsetzen. Das ist das Angebot von PowerFolder, der bewährten Content Collaboration Platform (CCP) aus Düsseldorf. CEO und Gründer Christian Sprajc: “Da wir schon lange vor der Corona-Krise auf Home Office gesetzt haben, sind wir aktuell gut aufgestellt, bei uns laufen die Arbeiten unvermindert auf Hochtouren. Daher wollen wir all jenen, die unsere sicheren und lange erprobten Cloud- und Collaboration-Produkte jetzt dringend benötigen, diese kostenlos anbieten.“

Beide Angebote sind erst einmal auf sechs Monate begrenzt und münden nicht automatisch in ein kostenpflichtiges Abo. Interessenten, die PowerFolder anschließend weiter nutzen wollen, können sich dann entweder auf die (wesentlich kleineren), ebenfalls kostenlosen Einsteigerpakete zurückstufen lassen oder eines der kostenpflichtigen Angebote wahrnehmen.    

Eine besondere Offerte gibt es für die Schulen: Die nämlich bekommen einen kostenlosen Zugang zur PowerFolder Cloud (my.powerfolder.com), bei 50 GB Cloud Speicher pro Nutzerkonto. Christian Sprajc: „Wir sind schon seit vielen Jahren im Bildungswesen aktiv. Zu unseren ersten Kunden gehörten vor vielen Jahren die luxemburgischen Schulen, mittlerweile nutzen die Mehrheit der deutschen Hochschulen PowerFolder. Da möchten wir in der derzeit angespannten Lage, wo die Bildungseinrichtungen im Land  geschlossen sind, mit unserer sicheren und leicht zu bedienenden PowerFolder-Cloud Schülern und Lehrern bei der Fortführung des Unterrichts via Internet helfen.“

Bereits Mitte März hatte PowerFolder unter der Schirmherrschaft des Bundesverbandes IT-Sicherheit e.V., TeleTrust, zusammen mit anderen IT-Firmen kostenfreie IT-Sicherheitslösungen angeboten, was auf ein breites Medienecho gestoßen war. Die neuen kostenlosen PowerFolder-Angebote können unter corona.powerfolder.com bezogen werden.

Go to Top